Rauchmelder lassen sich einfach mit den mitgelieferten Schrauben und Dübeln montieren. Für einen Mindestschutz gilt als Faustregel: Ein Rauchmelder im Flur pro Etage sowie in den Schlafzimmern. Ganz nach Wohnsituation ist mit zusätzlichen Rauchmeldern ein optimal erweiterter Schutz zu erreichen. Bei Anbringung in Küche und Bad kann es durch Wasserdampf zu unerwünschten Fehlalarmen kommen.

 

Mindestschutz und bei Zimmergrößen bei 60 m² auch ausreichend ist ein Rauchmelder in der Zimmermitte. Bei größeren Einzimmerwohnungen empfiehlt sich ein weiterer Rauchmelder.

 


 

 

Für den Mindestschutz installiert man einen Rauchmelder in möglichst zentraler Position, normalerweise im Flur, sowie im Schlaf- und Kinderzimmer.

 




Für den Mindestschutz wird ein Rauchmelder im Flur in jedem Stockwerk sowie im Schlaf- und Kinderzimmer installiert. Optimaler Schutz heißt, jedes Zimmer, außer Bad und Küche, mit einem Rauchmelder auszurüsten. Dabei sollten Keller und Dachboden nicht vergessen werden.

 

 

 

 

 

Regelmäßige Überprüfung

  • Alle Rauchmelder sollten einmal im Monat auf ihre Funktion überprüft werden.

 

  • Die Batterien müssen spätestens bei der Warnmeldung für nachlassende Batterieleistung gewechselt werden.

 

  • Rauchmelder müssen von Zeit zu Zeit gereinigt werden, da Staub die Funktion beeinträchtigen kann.

 

  • Spätestens alle 10 Jahre sollten Rauchmelder aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden.

Zum Seitenanfang