Kurzbericht:

 

 VU2 Zwei überrollte Personen

 

Einsatzort:

 

 Etschberg

Alarmierung über:

 Sirene Funkmelder  

 

Alarmierung Feuerwehr Etschberg:

 

 06.08.2016 um 16:53 Uhr

 

Ausfahrt:

 

 16:57 Uhr

 

Einsatzende:

 

 18:03 Uhr

 

Einsatzdauer:

 

 66 Min.

 

Einheitsführer:

 

 Christian Dusch

 

Einsatzleiter:

 

 Dominik Becker

 

Mannschaftsstärke:

 

 6

 

Fahrzeuge am Einsatzort:

 

 Etschberg 47   

 Florian Kusel 46

 Florian Kusel 11

 Florian Theisbergstegen 48

 CH 16 Saarbrücken

 Kaiser 6/83-1 und Kaiser 6/82-1

 

alarmierte Einheiten:

 

 Feuerwehr Etschberg

 Feuerwehr Kusel

 Feuerwehr Theisbergstegen

 Rettungsdienst

 Christoph 16

Einsatzbericht:

 

Auf einem privaten Freizeitgelände zwischen den Gemeinden Etschberg und Rehweiler, nahe der dortigen Ellenbach, fand am Samstag, den 06.08.2016 eine Party mit rund 30 Gästen unterschiedlichster Altersstufen und einem überregionalem Einzugsgebiet statt.

Ein 23-jähriger männlicher Partygast entschloss sich am späteren Nachmittag die Party zu verlassen und setzte sich stark alkoholisiert ans Steuer seines Pickup-Geländewagens, welcher auf dem Freizeitgelände geparkt war.

Von dort fuhr er die dortige, leicht ansteigende Ausfahrt des Partygeländes heraus und übersah auf dem angrenzenden Feldweg, unmittelbar in dem dortigen Ausfahrtsbereich, zwei Partygäste, welche sich dort in die Sonne gelegt hatten, um sich auszuruhen.

Diese, vermutlich eingeschlafen, konnten auf die sich zukommende Gefährdungssituation nicht mehr rechtszeitig reagieren und wurden von dem herankommenden Geländewagen liegend überrollt und sogar einige Meter mitgeschleift.

Der 23 jährige Fahrer, der mit beiden Personen sogar bekannt bzw. befreundet ist, setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort.

Nach entsprechenden Fahndungsmaßnahmen konnte dieser in der Folge ermittelt und an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Er will von der ganzen Sache nichts mitbekommen haben, was bei einem festgestellten Atemalkoholwert von 1,82 Promille und der oben geschilderten Situation, sogar denkbar sein könnte.

Einer der beiden erfassten Partygäste wurde hierbei schwer verletzt und mittels Rettungshubschrauber ins Westpfalzklinikum Kaiserslautern verbracht. Zwischenzeitlich ist bekannt, dass die Verletzungen nicht als lebensbedrohlich bewertet werden.

Die zweite verletzte Person wurde über den Landweg in die Uni-Klinik nach Homburg verbracht, wo recht zeitnah festgestellt werden konnte, dass diese Person nur leichte Verletzungen erlitten hatte und vermutlich am Folgetag wieder das Krankenhaus verlassen kann.

Zum Seitenanfang